Share/Save my site

Share/Bookmark

Wednesday, November 11, 2009

Zeit Online Newspaper (Germany, 2009)


»Ich suche nach dem Leben, der Liebe und der Schönheit«
Die Popsängerin Nelly Furtado träumt von blaueren Ozeanen und höheren Bergen. Diese Bilder stärken ihren Glauben an das wahre Schöne.

Als Kind wurde mir erzählt, wenn ich im Garten ein Loch graben würde, könnte ich irgendwann in China rauskommen, ich müsste nur tief genug graben. Meine Schwestern und ich haben das geglaubt und den ganzen Tag gebuddelt. Vermutlich wollten meine Eltern nur, dass wir mal eine Weile draußen im Garten sind. Aber wenn du vier Jahre alt bist, glaubst du wirklich, du könntest es bis nach China schaffen. Ich finde es bis heute großartig, an solche Verheißungen zu glauben.

Ich wurde in Kanada geboren, aber meine Eltern stammen von der Azoreninsel São Miguel, die zu Portugal gehört. São Miguel ist für mich ein besonderer Ort, ich empfinde dort eine mystische Energie. Die Azoren liegen mitten im Atlantik, drum herum ist über 1500 Kilometer nichts als Wasser. Man fühlt sich im besten Sinn des Wortes verloren. Meine Vorfahren haben 600 Jahre lang dort gelebt, seit der Zeit, in der die Inseln besiedelt wurden.

Mein Großvater war Komponist. Bei einem Besuch auf São Miguel habe ich seine Musik entdeckt. Da war ich zwölf Jahre alt. Es waren Kisten über Kisten voller Noten. Bei manchen war das Papier schon aufgeweicht durch die feuchte Luft. Mein Großvater leitete zusammen mit seinem Bruder ein Blasorchester, gemeinsam schrieben sie die Musik. Sie probten jeden Abend, beherrschten jedes Instrument und gaben allen im Dorf Unterricht. Eigentlich waren sie Steinmetze, aber sie lebten für ihre Musik.

Wenn ich als Kind im Orchester unserer Kirche die Posaune spielte, hatte ich immer das Gefühl, dass mein Großvater bei mir war, auch nachdem er gestorben war. Noch heute frage ich ihn manchmal um Rat.

Träumen ist die Freiheit desjenigen, der den Himmel berührt, obwohl er nicht fliegen kann. Es bereichert das Leben, wenn man an die kleinen magischen Dinge glaubt. Ich finde es schwer, durch diese Welt zu gehen und dabei immer nur auf meine Füße zu sehen. Lass uns nach oben schauen.

Wenn ich in ein Museum gehe, kann es passieren, dass ich zwei Stunden lang vor einem Gemälde stehen bleibe. Ich suche nach dem Leben, der Liebe, der Schönheit darin. Kunst und Musik können mich weit wegtragen. Ich weiß vorher nie, wohin. Aber ich habe Vertrauen. In unseren Träumen ist das Meer blauer, die Berge sind höher – diese Bilder geben uns den Glauben daran, dass diese Schönheit irgendwo existiert. Auch wenn wir in der Realität nie dorthin kommen, werden wir es doch immer wieder versuchen. Egal, wie modern unser Leben auch werden mag.

Meine kleine Tochter glaubt fest daran, dass am Ende des Regenbogens ein Topf voller Gold steht. Wer weiß, vielleicht gibt es ihn wirklich. Schon der Regenbogen selbst ist ein Wunder.
Aufgezeichnet von Ralph Geisenhanslüke.

Photographer by Nathan Beck: Click Here



TRANSLATION:

I have a dream
Nelly Furtado
I’m looking for life, love and beauty


When I was a child I was told, that if I will dig a hole in the garden, I will get somehow to China, I just have to dig deep enough. My sister and I have belived in it and diged the whole day. Probably my parents just wanted to spent a bit of time in the garden. But when you’re four years old you can really believe that you can get to the China. I still think that it’s important to believe in such promises.

I was born in Canada, but my parents came from Azores Island – Sao Miquel, that belongs to the Portugal. Sao Miguel is for me a special place. I feel there a mistical energy. The Azores are located in the midlle of Atlantic, Around there is over 1500 km nothing else than water. A man feels lost, in the deep meaning of these words. My ancestors lived there for 600 years, from the times as the island has been populated.

My grandfather was a componist. By the way of visit to Sao Miquel I found out his music. I was in that time 12 years old. I've found notes sheets in old boxes. Some were totally soft because of the humid air. My granddad with his brother leaded together a brass band, they were also writing the music together. They practised every night, get every instrument in their control and gave everyone in the village a lesson. Honestly they were stonemasons, but they have lived for their music.

When I was playing the trombone in the church orchestera, I always got a feeling, that my granddad is with me, also after his death. Even today I’m asking him sometimes for an advice.

Dreams are the freedom of present times, they moving the heaven, though they can’t fly. They enrich the life, when it’s truly belived in the little magic things. I think it’s hard to go through this world and just stare at my feet all the time. Let's let ourselves look up.

When I’m going to the museum, it can be so, that I’m standing in front of a painting for two hours. I’m looking for the life, love and beauty in it. The art and the music can carry me away. I don’t know, where its going to take me. But I have confidence. In our dreams the sea is more blue, the mountains are higher – these pictures are giving the hope to us, that these things are existing somewhere. Also if we’ll never get to this places in reality, we’ll keep on trying to find them. No matter how modern our life wants to be.

My little daughter deeply believe in , that at the end of the rainbow there is a pot full of gold. Who knows, maybe it’s really there. The rainbow is already a miracle.


Thanks Marta Witak for the translation!

3 Comments:

"I'm looking for live, love and beautifull"
I could translate it for you, if you like.
or you understand it?

No I don't understand... Sometimes I chech in google but it's not a good translate! Could you translate it for me? I put it in my blog and give you credits..;)
Thank you
Ana

give me your e-mail, then I'll sent it to you. But It might take a moment. I have so many things to do. But translate it for you will be nice. :)
and my mail is nellody@gmail.com

Twitter Facebook Digg Favorites More